Dieses Buch von Jordan Peterson empfehle ich allen frustrierten Männern.

Dieses Buch von Jordan Peterson empfehle ich allen frustrierten Männern.

In Abenteuer Persönlichkeit am 14.02.2018 von Roland Kopp-Wichmann

Jordan Peterson hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Internet-Berühmtheit entwickelt. Hierzulande kennt ihn kaum jemand, was sich vielleicht bald ändern wird. Der klinische Psychologe war außerhalb seines Fachgebietes bis 2016 relativ unbekannt, als durch ein Fernsehinterview sein Name in aller Munde war. Spätestens wenn sein Buch „12 Rules for Life. An Antidote to Chaos“, das im Januar 2017 rauskam, auf Deutsch übersetzt ist, wird es wohl auch hier heiße Debatten geben. Seitdem hat er eine ganze Reihe überwiegend junger, männlicher Anhänger angezogen, die ihm sehr dankbar sind, dass sie durch ihn ihr Leben wieder in den Griff kriegten. Vor einiger Zeit machte sein Name Schlagzeilen vor allem in den USA, als er von Cathy Newman im Channel 4 interviewt wurde. Denn der Sender hatte danach „Sicherheitsratschläge“ eingeholt, weil die Interviewerin von einer großen Zahl frauenfeindlicher Mails und Drohungen überschwemmt wurde.

Warum Jordan Peterson in den USA eine Vaterfigur für viele junge Männer ist.

In vielen Staaten der USA gibt es eine Generation junger Männer, die desillusioniert, verärgert und frustriert sind. Selbstmord zum Beispiel ist eine Pandemie unter jungen weißen Männern im Amerika. Viele von ihnen sind arbeitslos, sind pornografiesüchtig. Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen sind entweder nicht vorhanden oder gewalttätig oder sonstwie gestört. Das scheint aber niemanden zu interessieren.

Das ist bei uns nicht anders. Bei der letzten Bundestagswahl war bei den Männern in Ostdeutschland die AfD mit 26 Prozent die stärkste Partei – 13 Prozentpunkte mehr als bei den Männern im Westen. Wissenschaftler sind darüber wenig überrascht. Was bei US-Präsident Donald Trump der zornige weiße Mann in den Appalachen war, ist bei der AfD der zornige Ossi im Erzgebirge – eine starke Wählergruppe.

Über „Männerthemen“ in den Medien zu sprechen, ist auch hierzulande nicht schick. Zwar hat bald jedes größere Unternehmen eine „Frauenbeauftragte“. Als jedoch 2017 (!) der erste  „Männerbeauftragte“ in Nürnberg seine Arbeit aufnahm, war das sofort eine Meldung in SPIEGEL onlinewert.

Hier will sich Jordan Peterson als ein guter Vater zeigen, der bei Gesprächen über die Notlage junger Männer zu Tränen gerührt ist. Seine Mission ist, das Leben dieser vergessenen Männer zu verbessern. So rät er jungen Männern beispielsweise ...

Hören Sie mehr dazu in diesem Podcast.

Diesen Beitrag können Sie nachlesen auf meinem Persönlichkeits-Blog.

Noch mehr Persönlichkeits-Tipps bekommen Sie mit meinem sonntäglichen Newsletter.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Podcast bewerten. Danke!

Jordan Peterson im Interview auf Channel 4

Video zum Artikel

Erfahre mehr über den Autor

Podcast und weiteres

Amazon Bücher

Verlag:

Preis:
Sonstiges:

mehr...

Verlag:

Preis:
Sonstiges:

mehr...

Verlag:

Preis:
Sonstiges:

mehr...

Verlag:

Preis:
Sonstiges:

mehr...

Verlag:

Preis:
Sonstiges:

mehr...

Verlag:

Preis:
Sonstiges:

mehr...

Verlag:

Preis:
Sonstiges:

mehr...

Social Media

weitere Artikel

HomeAutorenKanäleÜber unsKontaktImpressum© 2011 Das Abenteuer Leben