Abenteuer Persönlichkeit

Herzlich willkommen beim Abenteuer Persönlichkeit!.

Warum können Sie bestimmte Verhaltensweisen in Ihrem Leben nicht ändern? Zum Beispiel: besser zuhören, sich angemessen durchsetzen, Ihren Ärger ausdrücken, einen Partner finden (oder halten), mit Ihrer Zeit besser umgehen oder Konflikte lösen? 

Warum ist das manchmal so schwierig? Wo es doch zu jedem dieser Themen jede Menge Ratgeber (in Buch- oder Menschenform) gibt, die einem sagen, wie man es richtig machen sollte. Der Grund ist zumeist, dass wir die Lösungen für unsere Probleme oft „außen“ suchen, weil wir auch die Ursachen außerhalb uns selbst lokalisieren.

Beim „Abenteuer Persönlichkeit“ gehen wir einen anderen Weg. Den Weg nach innen, den Weg zu Ihrer Persönlichkeit. Zu Ihren Einstellungen, Erfahrungen und den daraus gewonnen Verhaltensmustern. Das ist eine spannende Reise in ein überwiegend unbekanntes Gebiet. Denn das meiste davon liegt im Unbewussten, dem inneren Autopiloten, jenem unermesslich großen Speicher von Erinnerungen, Erfahrungen, Überzeugungen und Ressourcen.

Für dieses noch weitgehend unbekannte Gebiet möchte ich gern Ihr Reiseführer sein. Welchen Weg Sie dabei gehen möchten, bestimmen Sie selbst. Aber ich kann Sie warnen vor Sackgassen und Holzwegen – und manchmal weiß ich eine Abkürzung.

Die Themen umfassen Themen wie Beruf und Karriere, Männer und Frauen, Glück und Sinn.

Intelligenter arbeiten, bewusster leben. 
Wollen Sie das auch?


Dann abonnieren Sie meinen Newsletter mit den besten Tipps.

Artikel dieses Kanals

Warum Empathie wichtig ist und wie Sie sie lernen können.

In Abenteuer Persönlichkeit am 24.03.2018 von Roland Kopp-Wichmann

Was ist Empathie? Es ist die Fähigkeit, die Gefühle eines anderen Menschen zu verstehen und zu teilen. Die Fähigkeit, sich in die Lage anderer hineinzuversetzen und zu versuchen, deren Motive und Gefühle zu verstehen. Fehlt Empathie in Gesprächen führt dies schnell zu verhärteten Fronten oder zum eskalierenden Konflikt. Das kann man in jeder Talkshow beobachten. Weil jeder nur seine Position für richtig hält und die des anderen als „falsch“ entwertet, entsteht kein Gespräch, kein Erkenntnisgewinn. Ihre beruflichen wie auch privaten Beziehungen können sich vertiefen, wenn Sie sich immer wieder in den anderen hinein versetzen können. Dazu müssen Sie nicht derselben Meinung sein. Sondern nur bereit sein, die Welt mit den Augen des anderen zu sehen... weiterlesen »

Ich weiss nicht, was ich will.

In Abenteuer Persönlichkeit am 22.02.2018 von Roland Kopp-Wichmann

Im Leben keine richtigen Ziele zu haben, kann frustrierend sein. Andere ziehen an einem vorbei, nur Ihnen fehlt die Richtung, in die Sie gehen wollen. Sie spulen die Tage so ab. Sie reagieren mehr auf Umstände und Forderungen von anderen – anstatt Ihr Lebensschiff zu steuern. Vielleicht haben Sie auch schon viele Dinge ausprobiert und nach einer Weile merkten Sie, dass es doch nicht das Richtige ist. Mir ging es genauso, wie Sie hier lesen können. Mit der Zeit bekommt man das Gefühl, dass es vielleicht nichts gibt, was einem lange genug Freude und Zufriedenheit schenkt. Gleichzeitig scheint die Zeit an einem vorbeizurasen, während man sich selbst im Kreis dreht. Was tun?.. weiterlesen »

Dieses Buch von Jordan Peterson empfehle ich allen frustrierten Männern.

In Abenteuer Persönlichkeit am 14.02.2018 von Roland Kopp-Wichmann

Jordan Peterson hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Internet-Berühmtheit entwickelt. Hierzulande kennt ihn kaum jemand, was sich vielleicht bald ändern wird. Der klinische Psychologe war außerhalb seines Fachgebietes bis 2016 relativ unbekannt, als durch ein Fernsehinterview sein Name in aller Munde war. Spätestens wenn sein Buch „12 Rules for Life. An Antidote to Chaos“, das im Januar 2017 rauskam, auf Deutsch übersetzt ist, wird es wohl auch hier heiße Debatten geben. Seitdem hat er eine ganze Reihe überwiegend junger, männlicher Anhänger angezogen, die ihm sehr dankbar sind, dass sie durch ihn ihr Leben wieder in den Griff kriegten. Vor einiger Zeit machte sein Name Schlagzeilen vor allem in den USA, als er von Cathy Newman im Channel 4 interviewt wurde. Denn der Sender hatte danach „Sicherheitsratschläge“ eingeholt, weil die Interviewerin von einer großen Zahl frauenfeindlicher Mails und Drohungen überschwemmt wurde... weiterlesen »

Warum Misserfolge Chancen auf den Erfolg sind.

In Abenteuer Persönlichkeit am 12.02.2018 von Roland Kopp-Wichmann

Als mich der Artdirector in sein Büro rief, ahnte ich nichts Böses. Ich war Werbetexter in einer großen Frankfurter Agentur. Mit dem Team verstand ich mit gut. Von meiner letzten Kampagne war der Kunde begeistert gewesen. Und dann sagte er: „Du wirst uns zum nächsten Ersten verlassen. Mein Schwiegersohn bekommt Deinen Texterjob. Take it easy!“ Die Worte drangen wie aus einem Nebel an mein Ohr. Mir wurde schwindlig. Ich war 23 Jahre alt und gerade eben gekündigt worden. Zwei Wochen später war ich immer noch stinkwütend. Und ich beschloss, dass mir so was nie wieder passieren würde. Ich machte mich selbständig – und bin es bis heute geblieben. Danach erlebte ich natürlich noch jede Menge Misserfolge, Reinfälle und Enttäuschungen. Aber sie trafen mich nicht mehr so hart, weil ich darauf vorbereitet war. Und eine andere Einstellung dazu hatte... weiterlesen »

Wie Sie Ihre wirklichen Ziele finden - und erreichen.

In Abenteuer Persönlichkeit am 07.02.2018 von Roland Kopp-Wichmann

Ich war 24 Jahre alt, arbeitete am Tag zwei, drei Stunden und verdiente eine Menge Geld mit dem Verkauf von Lebensversicherungen. Aber die Vorstellung, damit mein Leben lang zu tun zu haben, machte mich nicht froh. Sondern regelrecht panisch. Aber was wollte ich dann? Da gab es nur zwei Ziele: Bildhauerei oder Psychologie. Für beides brauchte ich das Abitur, was ich aber nicht hatte. Also beschloss ich, auf dem 2. Bildungsweg, mein Abitur nachzuholen. Zweieinhalb noch mal die Schulbank drücken. Von schmalem Bafög-Geld leben. Dann bekam ich nicht sofort einen Studienplatz, weil mein Notendurchschnitt nicht für den Numerus Clausus reichte. Da flog ich nach Israel und verbrachte ein Jahr im Kibbuz mit Orangenpflücken – und Warten. Endlich kam der Studienplatzbescheid und ich fing an zu studieren. Sechs Jahre später war ich am Ziel. Mit 32 Jahren hatte ich das Diplom und eröffnete eine psychotherapeutische Praxis. Die habe ich heute noch. Ziele – und das konsequente Verfolgen dieser Ziele zeigen Ihnen, was Sie wirklich wollen. .. weiterlesen »

HomeAutorenKanäleÜber unsKontaktImpressum© 2011 Das Abenteuer Leben