Poker-Profi Michael Lohmeyer lässt sich in die Karten schauen: Warum Pokern definitiv KEIN Gluecksspiel ist.

Der Poker-Profi Michael Lohmeyer läst sich in die Karten schauen: Warum Pokern definitiv KEIN Gluecksspiel ist.

Wie man immer besser und besser wird. Warum man dazu einen hohen Grad an Selbstmotivation und Selbstmanagement braucht. Und – was sich davon auf Otto-Normalbuerger uebertragen laesst.

Liebe Hörer, liebe Freunde, liebe Abenteurer,

heute habe ich einen ganz besonderen Menschen im Interview – einen Menschen, von dem Viele viel lernen können. Na, vielleicht etwas beschidener: Zumindest ich konnte viel Nutzen daraus ziehen.

Michael Lohmeyer lässt sich etwas in die Karten schauen. Michael Lohmeyer ist Pokerspieler. Ein Profi. Das heißt: Er lebt von dem, was er durch Pokern verdient. Damit ernährt er zuverlässig eine sechsköpfige Familie. Nun ist Michael beileibe kein Genie oder ein hochbegabter Poker-Überflieger. Aber Michael hat eines Tages für sich entschieden, dass das sein Traumberuf ist und dass er alles – sein Bestes! – dafür geben wird. Das tut er nun. Tagtäglich. Er übt, er spielt, er verbessert sich in allen Bereichen.

Wenn wir davon nichts lernen können?

Wenn Michael eine Aktie wäre: Ich würde in ihn investieren!

Es gibt übrigens noch eine fast unglaubliche Besonderheit: Michael hatte sich nicht getraut, seinen Traum wahr zu machen. Erst durch diese Podcasts und die Bücher von mir fasste er den Mut und zog das durch. Das ehrt mich. Das motiviert mich.

Passend dazu der kleine Werbeblock für ein Buch, das Michael unter anderem so beeindruckte – das E-Book kriegen Sie hier:

Wie Sie spürbar mehr Energie haben und weniger grübeln – die 27 schnellsten Wege, mit denen Sie richtig gut drauf kommen

Mir ging es nach dem Interview mit Michael so, dass ich richtig Lust darauf hatte, ebenfalls mit Pokern anzufangen …

… aber keine Angst: Ich mache weiter mit dem, was ich kann und gebe hier und für Sie mein Bestes.

Viel Freude beim Hören und über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.

Bis zum nächsten Mal ganz herzlich
Ihr Reinhold Stritzelberger

Feedback bitte an
reinhold.stritzelberger@dasabenteuerleben.de

Schreibe einen Kommentar