DAM 96 Eigentlich will ich gar nicht so sein!

Warum wir tun, was wir eigentlich gar nicht tun wollen und wie wir das ändern können.

Wie kommen wir vom Denken zum Handeln. Was kann ich tun, damit ich eben nicht wieder in den alten Schlendrian verfalle? Die Erklärung für dieses Verhalten ist naheliegend: Die Menschen verhalten sich so, weil es funktioniert, weil sie dieses Verhalten kennen und es ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Kontrolle gibt. Auf der Ebene des Bewusstseins wollen die Menschen zwar nicht so handeln. Auf einer tieferen Ebene aber erfüllt die unerwünschte Handlung wichtige Bedürfnisse und wird belohnt. Nämlich das Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle. Diese Bedürfnisse sind so bedeutsam, dass dafür auf der bewussten Ebene alle möglichen unangenehmen Konsequenzen in Kauf genommen werden.

Warum machen wir es nicht einfach anders? Woran scheitert es? Es scheitert an den Emotionen. Auch wenn wir das andere Verhalten rational begründen und es für uns auch völlig schlüssig und erstrebenswert ist, so reicht das nicht aus. Um in Bewegung zu kommen und wirklich etwas zu verändern muss nicht nur der Verstand überzeigt sein, sondern auch das Herz. Wir brauchen einen emotionalen Schub!