Zwangsgedanken und Grübeln – die besten Tipps.

Nich wegscheuchen – sondern einladen.

Was Menschen mit einer Zwangsstörung wirklich verstören kann, ist die Erkenntnis, dass eine Zwangsstörung selten weggeht.

Meist ist es so: **Die Zwangsstörung wird nicht besser – aber Sie werden besser im Umgang mit den Zwängen.**

Sobald Sie Fähigkeiten und Werkzeuge entwickelt haben, um die Art und Weise zu managen, wie sich Ihre Zwangsstörung manifestiert, nutzen Sie diese Fähigkeiten, ohne viel darüber nachzudenken.

Die erfreuliche Folge: die Gedanken und Ängste, die einst lähmend waren, sind nicht mehr so auffällig. Was früher ein Zwangssturm war, ist heute ein Wispern.

Meist probieren Menschen in der frühen Phase Zwangserkrankung, die Zwänge zu besiegen. Leider funktioniert das fast nie. Die Betrachtung der Zwangsstörung als Gegner führt in der Regel zu Leiden.

Aber wenn Sie akzeptieren, dass Sie eine Zwangsstörung haben, verschaffen Sie sich Raum, um neugierig zu sein.

Liz Funk hat acht Strategien/Mantras entwickelt, die Menschen mit Zwangsstörungen helfen, mit ihrer Zwangsstörung besser zu leben. Diese Schritte klingen erst einmal seltsam, aber sie funktionieren.

Hören Sie mehr dazu in diesem Podcast.

Diesen Beitrag können Sie nachlesen auf meinem Persönlichkeits-Blog

Noch mehr Persönlichkeits-Tipps bekommen Sie mit meinem sonntäglichen Newsletter

Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Podcast bewerten. Danke!

Das Interview mit Martin Sänger

Martin Sänger zu Gast beim „Abenteuer Verkaufen“

Heute habe ich Martin Sänger zu Gast beim „Abenteuer Verkaufen“. Martin ist Vertriebs- und Verkaufs-Experte und ein Herzinfarkt hat ihn vor einiger Zeit dazu bewogen, einiges an und in seinem Leben zu verändern. „Leben duldet keinen Aufschub“, so heißt sein Motto und auch sein erfolgreicher Podcast. Heute ist er unter anderem unterwegs, um andere Menschen dabei zu unterstützen, erfolgreich UND trotzdem glücklich zu sein. Hört einfach mal rein.

Warum Du den kleinen „Narren“ in Dir immer wieder füttern solltest

Ob Fasching oder Karneval, man nennt es auch die „närrische Zeit“.

Menschen verkleiden sich und brechen aus den gewohnten Rollen, Mustern und Kostümen aus. Warum aber nur für 6 Tage im Jahr? Mache es Dir zu Gewohnheit, immer wieder aus Deinen normalen Alltagsmustern auszubrechen, neue Sichtweisen zu erlangen, Dinge zu sehen, die Du sonst nicht siehst, Erfahrungen zu sammeln, die Du sonst nie gemacht hättest. Und ein klein bisschen „närrisch“ sein und Spaß haben, geht auch zu jedem anderen beliebigen Zeitpunkt. Wie Du das machst und was Du konkret tun kannst, erfährst Du in dieser Episode. Und dann wirst Du Schritt für Schritt flexibler, achtsamer und entwickelst Dich weiter.

Hör einfach mal rein …

SalesUpgrade: Das Buch
Video zum Artikel

Verwirrung schafft neue Perspektiven
Video zum Artikel

Wie Dich Deine Kunden als Verkäufer „lieben“ lernen

Mehr als nur Fachinformationen und Produktkenntnisse

Kunden erwarten heute von einem Verkäufer mehr als nur Fachinformationen und Produktkenntnisse. Das ist aber nicht alles. Sie wollen eine „ehrliche“ Beratung, einen Verkäufer, der eine klare Position vertritt und den Kunden vom ersten Moment an durch das Gespräch führt. Sie wollen sicher gehen, dass sie nach einem Verkaufsgespräch auch die richtige Entscheidung treffen.

Warum es darum manchmal notwendig ist, seinen Kunden auch einmal zu verwirren, das erfährst du in dieser Episode des Abenteuer Verkaufen.

Viel Spaß!

Und: Wenn es Dir gefallen hat, freue ich mich über eine positive Bewertung und ein Feedback bei iTunes oder per Mail.

Warum erfolgreiche Menschen das Spiel verändern

Ist Anpassung nicht eigentlich etwas Schönes?

Angepasst lebt es sich doch deutlich leichter. Man (oder Frau) fällt nicht auf, es gibt weniger Konflikte und alles wird gut. Trotzdem ist „Normal“ sein per se nicht unbedingt schlecht. Und es gibt durchaus auch Gründe, warum man sich in der ein oder anderen Situation an das „Übliche“ hält und eigene Sicht- oder Verhaltensweisen hinten anstellt. Oder einfach auch mal das tut, was andere auch tun. Read more

So entwickelst Du Dich als Verkäufer schnellstmöglich weiter

Verkäufer können jeden Tag etwas dazu lernen

Wir erhalten Feedback von Kunden, kommen als Kunde mit anderen Verkäufern in Kontakt und machen verschiedenste Erfahrungen. In dieser Episode stelle ich Dir 10 Tipps vor, die Dir dabei helfen, Dich möglichst schnell weiter zu entwickeln. Denn wer im „Lernmodus“ ist, nimmt anders war, erlebt die Dinge anders. Und mit jeder Erfahrung, die wir machen, eröffnet sich weitere Chancen. Viel Spaß beim Hören und viel Erfolg bei der Anwendung.

Euler unterwegs – Station 2

Gespräch mit Stefan Hagen

Ich bin weiter für Euch unterwegs und immer auf der Suche nach interessanten Dingen und Menschen.

Letzte Woche war ich in Köln und habe mich mit Stefan Hagen getroffen. Von unserem Gespräch habe ich 15 Minuten mitgeschnitten.

Er schrieb das Vorwort zu meinem Buch „Back to Basic“ und ich schätze ihn sehr als pragmatischen und sehr symphatischen Kollegen. Er unterstützt Unternehmer dabei, gezielt das Unternehmen aufzubauen, was am besten zu ihnen passt und wo sie ihre Leidenschaft ausleben können. Mit viel Spaß und Erfolg. Von unserem Gespräch habe ich 15 Minuten mitgeschnitten und wir sprachen über Unternehmer, Visionen, Motivation und einen Fahrradhändler, der einige Chancen verpasst. Vielleicht kennt ihr Stefan Hagen aus der Fernsehserie „Hagen hilft“. Auch sein gleichnamiges Buch empfehle ich wärmstens.

Viel Spaß beim Zuhören.

Euler unterwegs – Station1

Erfahrungen als Kunde

Ich bin für Euch unterwegs und berichte von meinen Erfahrungen als Kunde, über interessante Unternehmen, Menschen und Konzepte.

Erste Station war ein Baumarkt, wo ich mich für einen Rasenmäher interessierte. Ich weiss, ein Baumarkt steht nicht unbedingt für exzellente Beratung und engagierte Verkäufer. Trotzedem habe ich es probiert. lasst Euch überraschen, was ich dort erlebt habe. Viel Spaß!

Der Start ins Frühlingsformat

„Euler Unterwegs“ – Intro

Der Frühling ist da, die Sonne scheint, das Leben pulsiert wieder. Grund genug für mich, das Aufnahmestudio zu verlassen und für Euch da hinzugehen, wo der Verkauf lebt. In die Geschäfte und Läden dieser Republik.

Und so läuft es ab:
Die nächsten Wochen berichte ich Euch von meinen Erlebnissen als Kunde. Praxisnah – echt und natürlich mit vielen Tipps und Methoden aus der Praxis für die Praxis. Das ist „Euler Unterwegs“. Das Frühlingsformat vom Abenteuer Verkaufen. Nehmt mich beim Wort.

Der Küchenmann

– eine wahre Geschichte aus dem Leben. Gut beraten – und gekauft.

Auch wenn viele Verkäufer immer wieder betonen, sie seien Verkäufer und keine Berater (denn die würden nicht verkaufen), so zeigt es sich immer wieder, was ein guter Berater wert ist. Denn ein Verkäufer, der gut berät, muss gar nicht mehr so viel verkaufen. Er kennt die Wünsche und Motive des Kunden und bietet ein Produkt an, was möglichst genau diesen Erwartungen entspricht. Verkäufer die nicht beraten, brauchen oft mehrere Anläufe und erhalten meist mehr Einwände. Ist doch logisch – oder?

Was Verkäufer von Sokrates lernen können

Der sokratische Dialog beinhaltet viele Ansätze, die auch Verkäufern helfen können …

Der sokratische Dialog beinhaltet viele Ansätze, die auch Verkäufern helfen können, einen besseren Zugang zu Ihren Gesprächspartnern zu erhalten.Daraus resultieren ein höheres Vertrauen und ein Dialog auf hohem Niveau. Es ist natürlich einfacher, als es klingt. Denn es gehört eine Menge Disziplin dazu, dieses Regeln auch wirklich konsequent anzuwenden.

Geduld, die Zurücknahme der eigenen Person und des Redeanteils sind einige dieser Dinge. Wer dies beherzigt wid spüren, dass daraus Verkaufsgespräche mit mehr Tiefgang und Offenheit entstehen. Viel Erfolg bei der Umsetzung.

Feedback und Kommentare gerne an markus.euler@dasabenteuerleben.de

Präsentieren mit Wirkung

Eine Information, die nicht relevant ist, landet im Gehirn auf dem Gedankenschropttplatz

Deshalb sind zwei Dinge in jeder Präsentation besonders wichtig. Erstens: die Relevanz und zweitens: die Wirkung. Viele Präsentationen sind rein „informativ“ und erzeugen wenig Wirkung. Damit Eure Präsentationen sich vom Standard abheben, habe ich Euch vier Tipps zusammengestellt, die Euch dabei unterstützen. Viel Erfolg.

Wer ein Exemplar von „Back to Basic“ gewinnen möchte, der möge mir eine Mail schreiben an: markus.euler@dasabenteuerleben.de Stichwort: Back to Basic.

Viel Glück!

Kaltakquise

Wie es nicht funktioniert

Kaltakquise, da wird deinem ja schon beim Wort ganz komisch. Neue Kunden zu gewinnen, das ist heute für die meisten Unternehmen eine große Aufgabe.

Doch wie macht man das am besten? Das Telefon bietet sich geradezu an, da es ein besonders effektives Medium ist, mit dem man kostengünstig und auf sehr persönliche Weise Menschen erreichen kann. Doch leider beschränkte sich die Kaltakquise in den letzten Jahren darauf, Datensätze „abzutelefonieren“, seine Angebote mehr oder weniger professionell feilzubieten und sich dann der nächsten Adressezu widmen. Das geht heute nicht mehr. Intelligente Kaltakquise, individuell, auf Augenhöhe. Das macht das Telefon wieder zum genialen Akquiseinstrument.
Diese Episode der Reihe „Kaltakquise“ zeigt nocheinmal, wie es nicht geht und warum das so ist. In den nächsten beiden Episoden lernt Ihr dann mein 4-Stufen-Modell kennen, mit dem ihr Euch wertvolle Dialoge und Kontakte aufbauen und natürlich auch verkaufen könnt.

Eine weihnachtliche Verkaufsgeschichte

Mein Jahresausklang

Mit dieser Episode möchte ich – inspiriert von der Adventszeit – das „Abenteuer-Verkaufen-Jahr“ ausklingen lassen. Dazu habe ich eine kleine Geschichte geschrieben und vertont. Vielen Dank für die Treue bisher und – lasst die Geschichte einfach auf Euch wirken.

Eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr wünscht

Markus Euler